Philipp Scharwenka

Alle biographischen Angaben und Belege können keinen Anspruch auf Vollständigkeit erfüllen. Es wird gebeten, Hinweise und Ergänzungen der Scharwenka Stiftung mitzuteilen (info@scharwenka-stiftung.de).

Plädoyer für einen zu Unrecht vergessenen Künstler

Philipp Scharwenkas Kammermusik in Neuausgaben wieder zugänglich zu machen, ist ein Gebot der Stunde. Zu lange schlummerte der kompositorische Nachlaß dieses großen, der absoluten Tonqualität und der melodischen Erfindung verpflichteten Romantikers in den Archiven. Als Scharwenka am 16. Juli 1917 in Bad Nauheim während eines Kuraufenthaltes starb, waren die Uhren der 3 europäischen Kaiserreiche Deutschland, Österreich und Rußland abgelaufen. Der Untergang dieser Epoche ließ auch ihre musikalischen Repräsentanten, zu denen Philipp Scharwenka, ebenso wie sein Bruder Xaver Scharwenka (1850-1924) gehörten, fast in Vergessenheit geraten. "Neues", Modernes um jeden Preis war angesagt, obwohl Ignatz Brill schon 1906 prophetisch ausgerufen hatte: "Vieles, was jetzt modern ist, wird bald modern." Spät greift diese Erkenntnis, aber mit der Wiederaneignung vieler einst zum Kulturerbe erhobenen Werke verkümmern die seriellen Tonverwerfungen der "Moderne" ihrerseits auf Dauer (nicht einmal) in den Archiven.

Philipp Scharwenka wurde am 16. Februar 1847 zu Samter (Posen) geboren. Als Sohn eines Baumeisters erhielt er, neben autodidaktischen Studien frühen Musikunterricht von seiner Mutter und dem Ortskantor. Nach der Posener Gymnasialzeit ging er an die Kullaksche Akademie in Berlin, zunächst lernend, ab 1868 lehrend. Nach 1874 trat er mit eigenen Kompositionen an die Öffentlichkeit. Ab 1881 leitete er am, im selben Jahr gegründeten Konservatorium seines Bruders Xaver den Theorieunterricht. 1891/92 weilte er in den USA. 1902 wurde er Professor, 1911 Senator der Berliner Akademie. - Seit 1988 betreut und fördert eine in Lübeck wirkende Xaver & Philipp Scharwenka-Gesellschaft verdienstvoll das Werk der Komponistenbrüder.

Das programmatisch gestaltete, lyrisch angehauchte und vorzüglich ausgearbeitete Klavierwerk Philipp Scharwenkas hat lange in Haus und Schule überdauert. Das Klavier ist es auch, das in der stark durch Polyphonie und erfinderischer Durchführung geprägten Kammermusik den Ton angibt. Hervorgehoben seien hier die Violinsonaten Op. 110 und op. 114, die vorliegende Sonate op. 106 in g-moll für Viola und Klavier, eine Violoncello-Sonate op 116; drei hochbedeutende Klaviertrios und das Klavierquintett in h-moll, op. 118. Eine geradezu attitüdenhafte Nonchalance begegnet und hingegen in den Großformen der symphotischen Dichtungen, seiner Symphonien und in den Chorwerken. Hier setzt der Lyrismus der Monumentalität enge Grenzen - oder verinnerlicht selbige.

Wieder ins Repertoire gehören Philipp Scharwenkas zwei Streichquartette (bei Amadeus wieder zu haben); Op. 117 in d-moll erschien erstmals 1910 bei Breitkopf &Härtel; Op 120 in d-dur kam 1912 bei Simrock in Berlin heraus. In beiden Werken tritt Scharwenkas "Eigenart am makellosesten ans Licht". Angereichert sind die "konservativen" Tongemälde der technisch gut zu bewältigenden Sätze mit einer Fülle streicherischer Leckerbissen. Gleiches gilt für unsere Violasonate, die wir nach dem fabelhaften Erstdruck von 1899, betitelt "Philipp Scharwenka / Sonate / für Viola / mit Begleitung des Pianoforte, / Op. 106, /Breitkopf & Härtel, / Leipzig (Pl.-Nr. 223741)" hier erneut, von wenigen Notationsfehlern bereinigt, unverändert auflegen.

Bernhard Päuler, Amadeus Verlag Winterthur / Schweiz (BP 671, 1977)

Fotobiographie in chronologischer Folge (teilw. Jahr geschätzt)
1890_xs_brb_huelsen_und_michalki_berlin

1890 ca.
Brb. mit Bruder
(C. Bratsch,Berlin)


1890_ph_scharwenka_sitzend_huelsen_berlin

1890 ca.
Foto sitzend
(Johannes Hülsen,
Berlin)

1898_ph_scharwenka_unbekannt

1898
Foto Brb.
(unbekannt)


1898_ps_foto_aus_oscar_bie

1898
Brb. aus
Oscar Bie,
Das Klavier u.
seine Meister

1900_brb_ph_scharwenka_ernst_kuessner

1900
Foto Brb.
(Ernst Küssner)


1903_brb_foto_ph_scharwenka_ausschn_paul_gericke

1903
Foto Brb.
(Paul Gericke)

1903_postkarte_ph_scharwenka_paul_gericke_autogramm

1903
Postkarte m.
Foto v. P. Gericke
u. Autogramm


1905_portr_ph_scharwenka_unbekannt

1905
Foto Porträt
(unbekannt)


1906_ps_brb_noten_j_spiero_berlin

1906
Druckgraphik
Brb./Noten/Sign.
(J.Spiro Berlin /
Archiv Kramberg)


1908_foto_ph_s_gemaelde_v_faltermeyer

1908
Foto Gemälde
v. Faltermeyer
(Scharwenka
Stiftung)

1908_postkarte_philipp

1908
Postkarte,
Foto:
Hans Dursthoff


1914_foto_brb_ph_scharwenka_karl_kleitsch

1914
Foto Brb.
(Karl Kleitsch)

1914_postkarte_foto_n_karl_kleitsch

1914
Postkarte
m. Foto
v. K. Kleitsch


1915_ph_scharwenka_ausschnitt

1915
Ausschnitt
aus einem
Brb.-Foto
(Fam. Archiv)

1916_ps_brb_foto_c_brasch_berlin

1916
Foto Brb.
(C. Brasch, Berlin /
Archiv Kramberg)


Tabellarischer Lebenslauf
1847 am 16. Februar geboren in Samter/Szamotuly bei Posen/Poznan
Vater: August Wilhelm (1811-1879) Baumeister
Mutter: Apollonia Emilie geb. Golisch , gest. 1893
1858 Umzug der Familie nach Posen/Poznan
Besuch des deutschen "Wilhelms- Gymnasium"
1865 Umzug der Familie nach Berlin
Studium in Berlin in der Neuen Akademie der Tonkunst von Theodor Kullak, Lehrer: Richard Wüerst und Heinrich Dorn.
1868 Lehrer an der Neuen Akademie der Tonkunst in Berlin
Erste eigene Kompositionen.
1874 Erstes öffentliches Auftreten mit eigenen Kompositionen, darunter einer Overtüre und einer Symphonie.
1880 Heirat mit Marianne Stresow (25.2.1856 - 23.10.1918)
Söhne Walter und Franz, Tochter Marlene
1881 Leitung des Theorie- und Kompositionsunterrichts am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium Berlin.
1891 Fahrt nach New York zu seinem Bruder Xaver und Lehrtätigkeit am dortigen Scharwenka Conservatory of Musik Fifth Avenue Nr.81.
1892 Rückkehr nach Berlin und erneute Übernahme von Leitungs- und Lehraufgaben im Klindworth- Scharwenka- Konservatorium Berlin. Verstärktes kompositorisches Schaffen.
1898 Max Reger widmet seine Phantasiestücke Op.26 Philipp Scharwenka
1901 Berufung als Mitglied der Preußischen Akademie der Künste Berlin
1905 Ernennung als Professor
1911 Berufung als Senator der königlichen Akademie der Künste Berlin
1917 am 16.Juli gestorben und begraben in Bad Nauheim
  Philipp hinterlässt ein grosses kompositorisches Schaffen:
3 Symphonien, Symphonische Dichtungen, ein Volinkonzert, einige Chorwerke, die Oper Roland, sowie Sonaten, Quartette, Capricen und Tänze.

Zusammengestellt von Wolfgang Scharwenka, August 2011
Scharwenka Logo

D-15526 Bad Saarow
Moorstraße 3
Tel: +49 (0) 33631 599245
Loading